Das Gebäude der “Safa Berura” Gesellschaft

Im Jahre 1923 dank den Bemühungen der seit dem 20. Jahrhundert existierenden Jüdischen Gesellschaft der öffentlichen Volksschulen Safa Berura (reine Sprache) wurde eine öffentliche Volksschule ins Leben gerufen. Im Jahre 1927 wurde ein privates Koedukationsgymnasium mit einem humanistischen Profil gegründet. Das Gymnasium verfügte über eine gut ausgestattete Bibliothek mit ein paar Tausend Bücherbänden. Der Lehrerkörper besaß mit einigen Ausnahmen volle pädagogische Qualifikationen. Das jüdische Gymnasium mit dem zionistischen Profil sollte die  Jugend auf den Wiederaufbau des Israels vorbereiten und wie andere Schulen dieser Art gewährleistete sie eine Allgemeinbildung  mit der Berücksichtigung der hebräischen Sprache,  der  jüdischen Ethik und der Geschichte. Die Unterrichtssprache war Polnisch, dagegen das Problemstellung des Judaismus hat man in der hebräischen Sprache vorgetragen. In dem letzten Jahr der jüdischen Bildungstätigkeit nahmen hier 243 Schüler den Unterricht. Das Gymnasium wurde im Jahre 1939 infolge des Beschlusses der Nazibehörde geschlossen. Nach dem Krieg diente das Gebäude den schulischen Zwecken als Studentenburse.