Das Grab von Jan Szczepanik

Jan Szczepanik wurde am 13. Juni 1872 in Rudniki (bei Mościska) geboren. In seiner Jugend arbeitete er als Lehrer. Im Jahre 1896 hat er den Beruf aufgegeben und zog nach Kraków um. Er war ein tüchtiger und arbeitsamer Mensch, so zu sagen ein Arbeitstier. Im Jahre 1902 heiratete er in der Kathedralbasilika  die damals dreiundzwanzigjährige Wanda Dzikowska, die Tochter des Tarnower Arztes Zygmunt Dzikowski, den er während seines Wehrdienstes in Przemyśl kennen lernte. Nach der Heirat zog er nach Tarnów um. Er arbeitete und wohnte in Wien,  wo er auch seinen Arbeitsraum hatte und wo er von  Industriellen aus ganz Europa besucht wurde. Bedauerlicherweise erkrankte er schon im Jahre 1925 an einem Lebertumor. Am 18. April 1926 ist er mit 54 Jahren gestorben. Er hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. Zu seinen berühmtesten Erfindungen zählen die Entdeckungen aus dem Bereich der „Weberei“, des Fernsehens, der Fotografie und des Farbfilms mit Ton, und die kugelsichere Weste. Manche Erfindungen haben schon während seines Lebens den Lauf der Geschichte beeinflusst. Jan Szczepanik wurde im Grab der Familie Dzikowski begraben. Nicht viele von den Bewohner der Stadt kannten bisher diesen Ort.